Ein Kleid/ Shirt nach meinem Geschmack… (RUMS 2/ 2017)

… oder doch nicht? Was denn nun: ja oder nein? Um ehrlich zu sein: das Kleid, was aus dem wunderbaren Lillestoff-Jersey „Re(tro)vival“ entstanden ist, passt so gesehen perfekt. Also, finde ich zumindest. Es betont genau die richtigen Stellen, ist feminin und ein bisschen verspielt und doch… nicht meins.

Retrorevivel 6
Ich bin kein „echter“ Kleidertyp – es gefällt mir sehr, aber ich fühle mich in solchen Dingen schnell „verkleidet“, so dass ein solches Kleid, bei mir lange, lange Zeit (für immer wohlmöglich) im Schrank hängen würde. … zumal ich wenig richtige Anlässe finden würde es tatsächlich tragen zu können. Und für den „Alltag“ erscheint es mir zu wertvoll.

Retrorevivel 7

Warum dann also so ein Kleid? Nun ich wollte es einfach ausprobieren. Die Mode der 50er Jahre gefällt mir unheimlich gut. Ich verliere mich in alten, amerikanischen Filmen mit viel Gesinge und Getanze und genieße den Anblick der wunderbar weiblichen Kleider dieser vergangenen Zeiten.

Retrorevivel 3

Der Stoff schreit in meinen Ohren auch nach genau solchen Outfits. Also habe ich mir meinen geliebten „Bronte“-Schnitt als Oberteil gebastelt, dann ein breites Tailenband (gedoppelt – wie ein Bündchen für mehr Halt) mit anschließendem Tellerrock. Das wars eigentlich auch schon.

Retrorevivel 1

Das Oberteil hat dabei immer noch so seine Tücken. Ich find´die Passform im Schulter-Armkugel-Bereich nicht 100%ig passend. Ich habe zwar schon „modifiziert“ und den Schnitt entsprechend abgeändert, aber so richtig zufrieden bin ich dennoch noch nicht. Da das Material aber schon weich ist, verschmerzt man diesen kleinen Makel – zumal er auch nicht sichtbar ist, sondern eher eine Passform-Geschmack-Sache ist.

Retrorevivel 5

 

Letzendlich war das Kleid ein etwas langwierigeres Projekt, wenn auch an einem Nachmittag schaffbar. Anziehen, ausziehen, Naht ändern, wieder probieren … hin und her – so passiert es, dass ich auch mal kurzzeitig nur in Unterwäsche vor der Maschine hocke. Kennt ja jeder, oder 😉 . Peinlich wird es nur, wenn genau dann „Besuch“ in den Nähkeller kommt. Da lob ich mir „das Anklopfen“!

Bronte 1

Jetzt fragt man sich vielleicht, was aus dem schönen Kleid geworden ist.? Ich habe eine ganz tolle Abnehmerin dafür gefunden – es ist in guten Händen. Aber der Stoff… der wollte dennoch etwas „Brauchbares“ für mich werden. So habe ich mir ein Oberteil zusammengestückelt (, da das Kleid recht viel Verschnitt hatte). Dabei ist am Rückenteil eine Mittelnaht, die aber weder groß auffällt noch stört. Ich bin zufrieden… und das Shirt schon mehrmalig in der Wäsche. Soll heißen: alles richtig gemacht. Punkt. Und weil es letztendlich etwas nur für mich ist, verlinke ich zu RUMS.

Ich wünsch euch was,

Peggy

Stoff: Lillestoff „Re(tro)vival“ + Unijersey in senf
SM: Kleid „gebastelt“ aus Bronte + Taillenband + Tellerrock; Shirt = Bronte

Advertisements

RUMS 1/2017 … es wird Zeit!

Blicke ich auf den Jahresanfang zurück und die (scheinbaren) wenigen Vorsätze, dann kann ich mir etwas auf die Schultern klopfen. Zwar ist das hier auf dem Blog nicht wirklich sichtbar, aber auf FB und im meinem Nähkeller hat sich viel getan: meine Mission „Stoffabbau“ ging bisher gut voran (, wenn ich den Nachkauf jetzt mal einfach unterschlage 😉 ).

ELiebe 3

Es ist nicht leicht, von Stoff-Liebhaber-Stücken loszulassen, sie zu vernähen oder auch sich einzugestehen, dass ich es dennoch nicht schaffen werde, das Urprojekt (der Kaufgrund) umzusetzen. Aber ich habe einen Strich gezogen und meine Regale auf Vordermann gebracht.
Ich muss gestehen, dass ich zeitweise einem „Kaufzwang“ unterliege. So präsentieren die EP-Hersteller ihre Waren, die wirklich mit sehr schönen Designs aufwarten, wo allerdings nur begrenzte Meterzahlen da sind. Das Motiv gefällt, sofort fallen mir SM ein, die man darauf anwenden könnte und das PayPal-Konto gibt einen bestimmten Betrag her und Z A C K: „Vielen Dank für ihre Bestellung.“
Mit unter fehlen ein paar Schritte dazwischen bis zum Dankesspruch, aber meist endete die Kaufpräsentation von Staghorn, alles-fuer-selbermacher, Kathi Kunterbunt, Stoff&Liebe usw.  damit. Verwerflich! … weil ich die Zeit zum Vernähen der zauberhaften Stoffe nicht habe und es ja eben auch Geld kostet. Punkt.

ELiebe 5

Und ich brauche die Stoff auch gar nicht … also nicht alle.
Diese Erkenntnis überrannte mich im März. Ich schämte mich etwas vor meinem Mann, der mir liebgemeint mal die paypal-Übersicht präsentierte und somit die Tatsache: so gehts nicht weiter!
Dem Gewissen und den Regalen wieder etwas Luft zu geben, habe ich also meine Stoffe durchgeschaut und ein paar davon auf FB über eine Flohmarktaktion fair wieder-verkauft.
Phuuuu, das war ein kleiner Befreiungsschlag und vor allem: ein notwendiger Schritt. Erstens bin ich wieder zu etwas Geld gekommen, zweitens haben die Stoffe ein neues Zuhause erhalten und drittens kann ich jetzt wieder Stoffneuheiten mir zulegen. AAAAAAAh – ein Teufelskreis!!!

 

 

ELiebe 2

Es tat wirklich gut, etwas abzugeben. Und ich habe das Gefühl, dass ich nun den  Stoff-neuheiten etwas anders – bewußter – gegenüber stehe. Ich muss nicht alle haben. Ich brauche sie nicht „gleich“. Überzeugt mich das Design wirklich oder glaube ich nur, es gut vernähen zu können für meinen DaWandaShop (ja, ich habe ihn noch!)? Da habe ich wirklich gut für mich gelernt. Also so glaube ich jedenfalls, da ich etwas standhafter geworden bin.

ELiebe 1

Aber Verhaltensänderungen brauchen Durchhaltevermögen, Reflexion und Zeit… und kleine Rückschritte Belohnungen in „Stoff-Form“ sind durchaus gestattet 😉 .

Ich freue mich, es nach langer, langer Zeit mal wieder zu RUMsen und bin gespannt, was es dort heut wieder zu entdecken gibt.

Ich wünsch euch was,

Peggy

SM: „Fanö“ ohne Unterteilung/ Farbenmix
Label: Dortex (Kunstleder)
Stoff: Kombi-Elephantenliebe II / Stoff&Liebe (ab Fr., 05.05.17 erhältlich)

 

 

 

Das geht mir an/ um den Kragen

… also die Missy, meine ich. „Missy“ von Melians kreatives Stoffchaos – ein Schnittmuster, welches offensichtlich begeistert. Egal ob das bei „Staghorn“ ist, wo es zu nahezu jeder Eigenproduktion gezeigt wird und es JEDESMAL wirklich TOLL ausschaut oder auch bei RUMs.

Ich habe dieses SM auch schon mehrfach verwendet, auch wenn ich nicht ganz hunderprozentig mit der Passform zufrieden bin.

missy-raxn-2

So ist mir der Kragenausschnitt z.B. etwas zu groß – also für meinen Geschmack. Ich habe ihn deshalb mir etwas angepasst. Ich nehme dabei vorallem in der Rundung am Vorderteil ein paar Zentimeter weg und gleiche es zur Schulter hin an.
Dafür ist es dann jedoch nötig, auch den Kragen anzupassen. Der ist mir in der Ursprungshöhe zu hoch und – wegen des verkleinerten Ausschnittes – auch zu großräumig. Je nach Stoffart ist mir soviel Kragenstoff zu schwer, auch wenn es total lässig aussieht, aber naja…

missy-raxn-4

Auf dem vorherigen Bild ist noch eine kleine SM-Macke zu sehen. Ich spreche hier vom Armausschnitt bzw. der Armkugel. Diese ist lt. SM vorn und hinten gleich – man legt das SM für den Ärmel also am Stoffbruch an. Ergebnis ist, dass der Ärmel am Rückenteil bei normaler Körperhaltung eine kleine „Wulst“ bildet. Auch hier ist es Stoff-abhängig wie groß-wurstig das ist. Das ist jetzt nicht so dramatisch, aber es ist nun mal ein Passformmängel, der bei meinen Versionen immer wieder auftaucht. Vielleicht bin ich auch nicht normgerecht gebaut? Tja, wer ist das auch schon…

Das ist dann aber auch schon alles, was ich an dem Schnittmuster „zu meckern“ habe und im Grunde ist es das nicht einmal. Es ist eine subjektive – individuelle – Meinung dazu. MEINE.

Meine Missy hier habe ich nicht unterteilt und aus dem wunderbar weichen Sommersweat von alles-fuer-selbermacher mit demgrandiosen raxn-Design „Graziara“ erstellt. Der innere Kragenstoff ist sensationell weicher Jersey/ Interlook von Kissa. Wirklich hervorragende Qualität – 100% Baumwolle!
Die dicke Kordel hatte ich bei meinem Overlock-Kauf in Aschaffenburg mitgenommen – Nähwelt Flach. Schade, dass sie nicht auch online angeboten werden, denn ich benötige bald wieder Nachschub davon.


Das quitschgrüne Kunstleder, welches ich noch vorrätig hatte, habe ich zum „Stürzen“ der Kordelenden und für´s Aufbringen meines Logos verwendet. Das passt perfekt zusammen.

Alles in allem gefällt mir meine Kragenmissy – trotz meiner „Zickereien zum SM“ – wirklich sehr gut – ich trage sie unheimlich gerne.

missy-raxn-7

Damit wünsche ich euch eine schöne Herbstzeit.

Peggy

Stoffe: alles-fuer-selbermacher/ Raxn; Kissa
SM: Missy von Melians kreatives Stoffchaos

Probenähen und scheinbare Probleme

Als vor einiger Zeit uns Stoff&Liebe-Probenähern das neue Stoffdesign von Rapelli präsentiert wurde, hagelte es bereits an „kreischenden Kommentaren“. Er wirkte selbst übers Internet bereits wunderschön und das Kopfkino kam in Gang.

Eh es dann zur Stoffwunsch-Bestellung kommt, vergehen manchmal noch ein paar Tage und erste Überlegungen zu Probenähstücken reifen. Diese werden aber nicht zwangsläufig gleich mitgeteilt, zumal manche Stoffe erstmal „live und in Farbe“ wirken müssen. Oder aber auch, wenn der Stoff da ist, man schließlich neue Wege bzw. doch etwas anderes daraus macht, als ursprünglich geplant.

Beim „From Tokyo with Love“ erging es mir zumindest so. Zwei Farbvarianten stehen dabei zur Auswahl: grau oder petrol; dazu je einen Hauptstoff „Kirschblütenzweige“ Plus je einen Kombistoff mit winzigen dezenten „Fächern“ drauf.

Es dauerte nicht lang und das erste Design wurde gezeigt. ZACK, eine Toni … die ich so ähnlich auch in meinem Kopf hatte. Da ich noch nicht zugeschnitten hatte, war es mir persönlich wichtig, nicht „noch eine Toni“ zu präsentieren. Ich denke auch aus Kundensicht, macht es mehr Sinn, verschiedene Projekte zu zeigen, um die Vielfältigkeit eines Stoffes darzustellen. Manchmal ist das richtig schwierig – wie auch bei dieser Stoffserie, weil das Motiv eben einfach nach „K L E I D“ schreit!!! Auch ist es so, dass wir Probenäher bei solchen Stoffen für uns selber nähen. Tja und das sind dann nun mal wunderbare, bewährte Schnitte, wie eben die Toni von Milchmonster! Da weiß man, was man hat.

tokyo raglankleid 1

Okay, also keine Toni von meinem Nähtisch, weil wegen siehe oben! Auf der Suche nach anderen KleidSchnittmustern kamen mir die längst gekauften Onion-Schnitte wieder zu Gesicht. Bewundert bei Joma-Style und noch nie für mich umgesetzt… Das ist die Chance!!!

Und so habe ich mich an Onion 2007 rangesetzt und auch gleich ein bisschen variiert. Entstanden ist ein Shirt mit verspielten Details, die so im SM nicht zu finden sind. Außerdem habe ich das Kleid auf Shirtlänge „gekürzt“, um noch ein bisschen Stoffreserven für weitere Projekte zu haben.

Kirschblüten türkis 1

Die Kombi mit dem Pink-Weißen Pünktchen machte es zusätzlich noch ein bisschen „mädchenhaft“, aber ich mag es .

Aus den „Petrol-Resten“ habe ich dann noch eine Kombi verfasst – erstellt aus „Hummelschn“ Rangafly-SM (das hätte für meinen Geschmack ruhig etwas länger sein können) und meinem SM „Jessy“. Dabei überraschte mich, die Eleganz des Kombistoffes. Ich war zunächst der Meinung, dass er solo zu langweilig wirkt. Aber jetzt – am Rock gesehen – find ich es gar nicht mehr. Im Gegenteil – der Stoff wirkt auf mich unheimlich elegant und wirklich „kombistark“.

tokyo kombi 1

Das Material ist aaalglatt, was wohl mit dem Digitaldruck zusammenhängt. Ich mag es eigentlich wenn es etwas griffiger ist, aber das ist wahrlich Geschmacksache und ein bisschen Kleinlich von mir selbst. Es ist dennoch ein toller Frauenstoff!!!

Aus dem grauen habe ich mal wieder ein „Raglankleid“ von allerlieblichst (oben zu sehen) genäht. Das war überhaupt mein allererster Schnitt für mich. Der Beginn einer Nähleidenschaft sozusagen. Jetzt, wo ich schon einiges ausprobiert habe, würde ich Anfängern immer wieder gerne dazu raten, wobei ich inzwischen von der Passform – an den Ärmeln – nicht mehr ganz soooo tiefst überzeugt bin. Ich werde den Schnitt sehr wahrscheinlich auch immer wieder mal nähen, auch wenn ich inzwischen andere Lieblingsschnitte habe.

Zu guter letzt kommt mein Lieblingsteil aus der Serie. Auch wenn vom Stoff hier am wenigsten zum Einsatz kommt, so mag ich meine „MaLou“ total gerne. Der Schnitt ist so richtig meins: locker, bequem und dennoch so schön weiblich. Ich bekomme immer wieder Komplimente, wenn ich eine Malou trage. Sicherlich auch mit dieser, aber das ist mir nicht das Wichtigste. Ich trag den Sweater einfach total gern – ich fühle mich megawohl darin.

tokyo sweater 1

Und nun noch schnell zu den FAKTEN:

Die neuen Stoffe „From Tokyo with Love“ sind ab Donnerstag, 24.03.2016 bei Stoff&Liebe erhältlich. Maximale Abgabemenge pro Design 2m!!!

Für weitere Probenähfreuden schaut doch bitte bei meinen anderen lieben „Kollegen/innen“ vorbei. Ihr werdet dem Stoff sicherlich auch nur schwer wiederstehen können, oder?

Wunderbare Grüße aus Tokyo Mittelfranken

Peggy

Geteilte Freuden…

… sind doppelte Freuden. Ja, das stimmt… gestern wieder erlebt.

Auf meiner FB-Seite habe ich 3x 0,5m „Der kleine Maulwurf und seine Gartenfreunde“ verschenkt. Ich hatte ihn hier noch liegen und irgendwie finde ich keine Verwendung mehr oder keine Zeit, um was für kleine Kinder zu nähen. Denn meine Kinder wollen mit ihm nichts mehr zu tun haben. Verständlich, denn sie sind mit fasst 9 und 11 Lebensjahren nicht mehr die richtige Zielgruppe.
Jedenfalls gab es mehrere Interessenten, ganz liebe Kommentare und ich musste mich ja doch irgendwie entscheiden. Die Wahl ist getroffen und alle 3 Gewinnerinenn haben sich bereits gemeldet und – da bin ich mir sicher – vor Freude geheult… Das hat mich wieder zu Freudentränchen gerührt und mir ein unendlich gutes Gefühl gegeben, es richtig gemacht zu haben.

Gut ich hätte ihn auch Versteigern können, aber da bekommen nur die etwas, die verrückt genug sind, für eine Stück Stoff (!!!) viel zu viel Geld zu zahlen. Verrückt – ehrlich und unfair…
(Bei der nächsten Aktion bemühe ich mich auch hier im Blog einen kurzen Hinweis dazu zu hinterlassen. Es war kein böser Gedanke dahinter … im Gegenteil: ich hab´s einfach vergessen!)

Sich gut anfühlen, tun sich auch die Interlock Birchfabrics Stoffe. Und wie ich erst deren Farben und Designs liebe. Schade dass sie nicht in europäischen Breiten gefertigt werden, eine lange Reise absolvieren bis sie hier sind und demnach entsprechend kosten.

P1040562 (2)

Aus dem wundervollen „Serengeti“-Streifenstoff habe ich mir ein optimiertes „Bronte„Shirt genäht. Nun (erst) bin ich mit dem Stoff „EINS“ geworden. Es sitzt im Schulterbereich nun westenlich besser – das Austüffteln für einen besseren Schulter-Arm-Sitz hat sich für mich wahrhaftig gelohnt.

Und auch der megaschöne „Schwalbenstoff“ der selben Marke liegt hier schon ein paar Tage. Gern hätte ich mir daraus ebenso 3/4 Ärmel an´s „Bronte“ gezaubert, aber dafür hat es leider nicht mehr gerreicht. Nun gut, dann hat das Shirt jetzt schon Saison und wenn´s kühler wird, kommt ´ne Jacke drüber. So gesehen: perfekt.

P1040557

Da ich beide Shirts nicht hergeben werde, ist das ein klassischer RUMS-ich-bin-mal-wieder-mit-Dabei-Beitrag.

Mal schauen, ob  sich noch andere „tierische“ Stoffe verarbeitet haben lassen.

Schnitt: Bronte
Stoffe: z.T. auf dem Stoffmarkt Holland gekauft und über DaWanda

Ganz liebe Grüße
Peggy

PS: Ich tüfftel gerade wieder an einem (FRE)Ebook für einen Rock (aus Nicht-dehnbaren Stoffen…). Holzauge sei wachsam, falls ich noch Probenäherinnen benötige!!!!

RangaFly goes on….

Ha, CHACKAAAAA!!! Da ist es ….

Was hat die Gruppe rund um das Schnittmuster „RangaFly“ sich nicht alles einfallen lassen für dieses Anfänger-taugliche und wirklich ruckizucki genähte Teilchen. Ich lehne mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenster, aber ich denke tatsächlich, dass ihr „platt“ davon sein werdet.

Ehrlich: ganz tolle Kreationen sind entstanden und das Beste: es hat allen total viel Spaß gemacht. Der Austausch war sehr nett und inspirierend.

Meine persönliche Einschätzung zum Schnittmuster: Ich hab nur die Kurzarm-Version genäht (,weil ich es zeitlich nicht anders geschafft habe) und dachte mir anfangs, dass diese „abstehenden Flügelchen (Ärmel)“ nicht unbedingt so meins sind. Deshalb habe ich mit Viskose-Jersey begonnen. Da war klar, dass dieses Material nicht so „abstehen“ würde. Obendrauf wollte ich dazu ´ne coole Variante… Da kamen mir das lässigen Vintage-Streifen sehr entgegen. Und um das ganze noch zu toppen gab´s den Mega-Aufbügler im Neptun-Style von alles-fuer-selbermacher schön mittig drauf.
Das Highlight am SM ist eindeutig der (offenherzige) Ausschnitt. Aber olala… der macht ordentlich was her… Und so sieht meiner Erstumsetzung nach dem SM (ohne Änderungen) aus (Gr. 38 – passt mir perfekt):

RangaFly 1

Tja,… fertig – ratzfatz…. und nun? GANZ KLAR: noch eine Version. Diesmal aber richtig fraulich. Ich entschied mich dabei für einen grauen „Rosenjersey“ und dazu wunderbar grünen Uni-Jersey. Dabei habe ich das Shirt (,welches für meine Körpergröße und für meinen Geschmack etwa 5cm länger sein könnte) geteilt und nach unten hin ausgestellt. Ausserdem habe ich dabei die „Doppelärmelchen“ getestet… und für sehr schön befunden.

RangaFly 2

Ha… und zu guterletzt habe ich meinen „damenhaften“ Pünktchenjersey + Weiß in ein RangaFly-Kleid verwandelt. Dazu habe ich erneut das Kleid „ausgestellt“ und unter der Brust rechts und links 2 Jersey-Streifen eingefasst. Hach…. so schön geworden!
Den Ausschnitt habe ich mit Gummirüsche versehen – die anderen Säume sind – wie bei den anderen Versionen – mit Rollsaum ruckizucki genäht.

RangaFly4

Zur Kleidverlängerung gibt es übrigens ein Extra-Blog-Eintrag!!!

Noch ein kurzes Statement zum Ebook: alles sehr übersichtlich und verständlich erläutert. Dazu viele Bilder so dass WIRKLICH auch der „Neuling“ sich sein RangaFly zaubern kann.

Ich für meinen Teil kann es ohne wenn und aber empfehlen. Gute Arbeit, Hummelschn!!!

Und noch weitere Wahnsinns-RangaFly´s und andere schöne Dinge kannst du hier und da bestaunen und bei RUMS.

LG – Peggy

PS: Welches gefällt euch denn am besten? Ach und… war da nicht noch ein eigenes Ebook-Projekt bei mir??????????????????? Ja, am WE gibt’s dazu ein paar Infos. Wer Interesse hat am Probenähen, sollte wachsam bleiben 😉 !

Rums – ich bin dabei!

Der (Haupt-) Grund meines Bloggens ist: Rums.

Schon monatelang verfolge ich den Blog mit anschmachtender Miene auf die Werke der anderen. Mit dem Ergebnis, tolle Blogs zu entdecken und immer wieder neue Ideen für mein eigenes kreatives Werkeln zu erhalten. Manche Dinge wiederholen sich scheinbar, aber das sind dann eben die Dinge, die sich „behaupten“, die gefallen (haben) und die, die man eben selber als „sein Eigen“ nennt. Und letztendlich, sind es die Dinge, die man/ Frau gern zeigen möchte. Einfach um zu sagen: ich hab mir auch (so)was genäht!

Und damit beginne ich mein „Rums-Dasein“. „Basic-Tank-Top“ von Ki-ba-doo in dem ultimativen „Woodpecker“ (erpickt bei KDS). Keine Neuheit – weder der Schnitt, noch der Stoff, noch die Zusammenstellung – das weiß ich selber, aber: selbst für mich gemacht. Zum Anziehen, Wohlfühlen und für die genialen heißen Vor-Sommertage!

Der Schnitt/ das Ebook sind gut erklärt und es näht sich wirklich ganz einfach und schnell. Diesmal hab ich mir aber noch ein Bündchen angenäht, weil ich noch am überlegen war, ob ich mir nicht gleich ein Kleid nähe – also einfach noch ein Rockteil dran…? Da der Sommer aber nun da ist und ich nicht länger tüffteln möchte, belasse ich es jetzt so. Und zur Hose passt´s allemal!

Bild

Und damit wandere ich zu den anderen RUMS-Mitmacherinnen! Mal schauen, was es da wieder alles für tolle Sachen gibt.
Liebe Grüße
Peggy