Pfauenauge, sei wachsam!

Heute – Freitag, 17.06.16 – geht bei Stoff & Liebe ein altbekannter „Angeber“ erneut ins Rennen. Er hat sich erneut rausgeputzt, um die Damen-Nähwelt wieder um den Verstand zu bringen.
Die Rede ist vom „Pavo 2″… der Eigenproduktion des genannten Stoffdealers. Diesmal in petrol und lila.
Das mir petrol zusagt, war klar – so ist es doch eine Farbe, die mich schon seit längerem be-kleidet. So rein vom Bauchgefühl her aber dennoch eher eine Winterfarbe, dachte ich.

Pavo petrol 4

Bis ich das neue Design in den Händen hielt! Mir war bewusst, dass dieser Stoff einer ganz besonderen Aufgabe zukommen sollte. Bei uns steht bald eine Hochzeit im Freundeskreis an, wofür ich die Pfauenfeder vorgesehen und entsprechend bestellt hatte.
Ein Kleid sollte es werden… besonders… anders… und ein bisschen Retro.

Pavo petrol 3

Wie schon oft bei anderen bewundert (radiokopf und mamigurumi), sollte es ein Petticoat-Kleid werden… mit schwingendem Rockteil und schmalem Oberkörper UND natürlich mit einem etwas bauschigem Petticoat.

Pavo petrol 2

Nach einiger Recherche bin ich dann bei Burda-Schnitten hängengeblieben. Der Schnitt 8174 gefiel mir für meine Zwecke am geeignetsten. Ich wollte ihn sofort verfügbar haben und hatte dann das Disaster mit scheinbar endlos vielen Blättern, die ich zuschneiden und zusammenzukleben hatte. Jetzt sage ich mir: das mach ich so nicht mehr. (Aber was weiß denn ich…!?)

Pavo petrol 6

Wie auch immer: ich legte los und hielt mich zunächst an das SM, aber mir gefiel die Oberteillänge nicht ganz so gut… ich wollte es mehr auf Taille haben – also das Rockteil. Und so habe ich mit dem Schnitt etwas gespielt und gebastelt.
Außerdem habe ich einen Taillenbund, den ich wahrscheinlich das nächste mal etwas breiter machen werde, eingearbeitet. Und tataaaaa – mir gefällt es wirklich sehr gut.

Pavo petrol 1

Kombiniert habe ich die Pfauenfedern mit einfachem Dunkelpink-Jersey. Das schien mir als würdiger Kontrast zum doch recht auffälligem Muster. Wobei es ja eher unterstreichend als „Kontrast-ierend“ wirkt.
Da der Abgabetermin der Fotos für die Probeähergebnisse genügend Spielraum liesen, hatte ich das Kleid mit in meine Lieblingsstadt Dresden genommen. Dort ist auch der Fotograf meines Vertrauens bzw. meiner Verwandschaft ansässig, der kurzerhand Zeit für ein kleines Shooting in der Wohnsiedlung einräumte. Sein neuer Roller schien uns als „Accessoires“ perfekt. Tja und die Bilder sprechen nun wirklich Bände.
Ich freue mich wahnsinnig über die tollen Fotos, obwohl es mich ein klein wenig Überwindung kostete am „hellerlichten Tage in dem Aufzug“ um die Häuser zu streichen.
(Es schien mir in den Vormittagsstunden „a weng“ over dressed…)

Ich bin mir sicher, dass die Stoffe von „Pavo 2“ recht schnell vergriffen werden sein, so war doch auch schon die Erstauflage ruckizucki ausverkauft.
Dennoch: schaut mal hier vorbei, da gibt es noch so manch schönes Designbeispiel dazu zu sehen. Tja und vielleicht habt ihr ja auch Glück etwas vom „Stoff der Begierde“ abzubekommen. Ich wünsche es euch!

Herzliche Grüße
Peggy

PS: Ich hatte auch noch den lila Pavo + das Panel zm Probenähen hier. Dazu folgt ein separater Post.

SM: Burda 8174 – etwas abgewandelt
Stoffe:
Pavo petrol + UniJersey Pamuk Dunkelpink über Stoff&Liebe
Tüll über Buttinette

 

Advertisements

8 Gedanken zu “Pfauenauge, sei wachsam!

  1. Nina schreibt:

    Liebe Peggy,
    das Kleid ist so fantastisch, ich bin ganz hin und weg!
    Da ich den gleichen Schnitt auch noch irgendwo rumschlummern habe, hätte ich eine Frage an Dich: Konntest Du dank Verwendung von Jersey den Reißverschluss weglassen? Und hast Du eine kleinere Größe genäht, als Du bei Webstoff gebraucht hättest?
    Besten Dank im Voraus und liebe Grüße,
    Nina

    • Liebe Nina,
      ich habe ursprünglich meine Größe zugeschnitten – so als hätte ich Webware – aber ohne NZG. Beim Anprobieren des Oberteils war mir das noch ein bisschen zu weit, bzw. ich wollte es noch enger haben, so dass ich an den Seitennähten bestimmt nochmal bis zu 1cm weggenommen habe. Ausserdem sieht das Original-SM das Oberteil etwas länger vor. Es würde so etwas überhalb des Hüftknochens enden. Das war mir aber zu tief und so hatte ich gekürzt und im Nachhinein den Taillenbund für ganz gut befunden und schließlich dann auch so umgesetzt. Das Rockteil habe ich ebenso zugeschnitten und dann doch noch was in der Weite weggenommen. Am Bund sind winzige Falten entstanden, was ich aber im Gesamtbild recht hübsch fand, so dass ich das so gelassen habe.
      Und ich habe KEINEN RV verwendet!!! Das ist ja das Genialste daran 🙂 .
      Zusammenfassend lässt sich sagen: man kann wahrscheinlich gleich die kleinere Kleidergröße verwenden und da die Abweichungen nicht all zu groß dabei sind, ist auch der Stoffverbrauch sehr ähnlich.

      Ganz liebe Grüße,
      Peggy

  2. Simone schreibt:

    Liebe Peggy
    Ich habe das Schnittmuster dank deiner Seite entdeckt und habe es gerade zugeschnitten. Vielen Dank auch für die Tipps an Nina. Darf ich dich fragen, wie du das Oberteil oben abgeschlossen hast? Es ist auf den Fotos leider zu wenig erkennbar. Vielen lieben Dank!
    Lg Simone

    • Liebe Simone,
      ich bin mir nicht sicher, ob ich deine Frage richtig verstanden habe… Ich habe das Oberteil quasi zweimal zugeschnitten: 1x für den Hauptstoff (außen) und einmal für „das Futter“. Zwischen den beiden Stoffen habe ich obenrum – als Abschluss – ein elastisches Zierband eingefasst.
      Beim Zusammennähen habe ich zunächst das Vorderteil 2x genäht (1x Hauptstoff, 1x Futter) und ebenso das Rückenteil 2x. So sind das dann erstmal 4 Teile. Dann habe ich die Seitennähte genäht – die vom Hauptstoff und die vom Futter. So sind nun 2 Teile übrig. Dann habe ich rund um das Zierband befestigt. Ich arbeite z.T. „rational“, so dass ich es nicht erst noch angenhäht habe, sondern nur gesteckt. Sicherheitshalber kannst du es aber z.B. an den Hauptstoff anbringen – sofern du überhaupt so ein Abschlusszierband verwenden möchtest.
      Und dann friemelt man möglichst unter Beachtung der vielen Nähte das Futter an den Hauptstoff und näht es oben zusammen.
      Wenn du wie ich Träger anbringst, musst du die dann bestenfalls auch noch mit dazwischennehmen – zwischen Futter- und Hauptstoff beim Zusammennähen…. Verwendest du den Ziergummi, dann da unbedingt „mitdenken“, sofern die Zierkante auch am Träger zu sehen sein soll!!!
      Der Grund, warum ich so vorgegangen bin, ist das Zierband – es sollte „rundherum“ gehen.

      Du könntest aber auch so machen, dass du so vorgehst: Vorderteil-Stücke zusammennähen – für Hauptstoff und für´s Futter. So hast du 2 Vorderteile. Nun könntest du an der oberen Kante, die beiden Stoffe miteinander verbinden/ zusammennähen – die Trägerplatzierung dabei nicht vergessend!!!! Genauso gehst du mit dem Rückenteil vor.
      Dann legst du Rücken- und Vorderteil (das sind jetzt somit 2 große/ lange Teile) aufeinander und nähst die Seitennaht. Stülpst es dann ineinander und hast ebenso ein Vorderteil mit Futter… Und der Rock könnte nun dran genäht werden…

      Ich hoffe, es ist verständlich, wie ich es meine und wünsche dir weiterhin frohes Nähen und viel Erfolg bei deinem Projekt.

      LG Peggy

      • Simone schreibt:

        Liebe Peggy

        Vielen Dank für deine ausführliche und schnelle Antwort, das ist nicht selbstverständlich!! Ich habe das Kleid jetzt fertig und war sehr froh um deine Tipps. Ich bin überglücklich, denn es sitzt und sieht wirklich sehr schön aus!
        Danke danke danke!!

        Lg Simone

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s