Anker-RUMS … 08/2014

… damit der Sommer auch weiterhin bleibt.

Zwar können Kleidungsstücke das Wetter nicht beeinflussen und es heißt ja auch eher: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung“ (oder so ähnlich). Aber darauf geb´ ich jetzt mal gar nichts.

Für mich sind ja nun mal die Anker, das Symbol meines Sommers. Es erinnert mich ans Meer, wo ich so gerne bin (was aber von meinem Wohnort aus recht weit weg ist) und damit an Urlaub. Und es hat eigentlich sogar noch einen tieferen Sinn, wenn man bedenkt, dass Anker „zum Festhalten“ gedacht sind. Hach, welch schöne Vorstellung: „etwas, was bleibt“!

Versucht habe ich mich an einer Jersey-Imke, weil ich die bei VanDerHand und Joma-Style so toll fand. Rausgekommen ist (nach ein bisschen Tüfftelei mit dem Brustband) folgende Version:

Ankerliebe 1

Ich bin für meinen Teil total verzückt, weil sie erstens perfekt passt, zweitens im Detail vollendet ist und drittens, weil ich das Gefühl habe, dass sie den Sommer tatsächlich wieder ein Stückchen zurückgebracht hat. Also bei mir ist seit Montag die Sonne wieder zu sehen 😀

Liebe Grüße in die RUMS-Runde

Eure Peggy

Advertisements

8 Gedanken zu “Anker-RUMS … 08/2014

  1. Melanie schreibt:

    Liebe Peggy, deine Imke mit den Ankern ist ganz toll geworden! Würde ich auch sofort anziehen, steht dir wie immer gut und ist wunderschön geworden!
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

  2. Wenn es jetzt nicht mit der Rückkehr des Sommers klappt, weiß ich auch nicht weiter ;-). Dein Shirt steht die super. Wirklich ein tolles Werk. LG Cathleen

  3. eva schreibt:

    ich finde deine anker-imke echt toll! verrätst du, wie du die sache mit dem brustband gelöst hast? ist es durchgehend (vorne und hinten) außen aufgenäht oder hast du das anders gemacht?
    liebe grüße evw

    • Hallo Eva,
      das war ein bisschen tricky. Ich habe es – glaube ich – recht umständlich gemacht: ich habe den Streifen separat aufgenäht. Also z.B. ein 3cm breiten Jerseystreifen zunächst rechts auf rechts an einer Kante ringsum (Vorder- und Rückenteil – durchlaufend) angenäht und dann den Streifen „richtig“ umgeklappt + einmal knapp eingeschlagen und dann knappkantig an dieser Kante angenäht. Dadurch entsteht der Tunnel. Bevor ich die letzten Stiche beim Annähen getätigt habe, kommt der Gummi noch mit rein. Ja, ich glaub, so hab ich das gemacht.
      Ich hoffe, du verstehst, wie ich das umgesetzt habe. Vielleicht gibt es auch noch „leichtere“ Nähvarianten, aber das war mein Weg…
      Vielen lieben Dank für´s Nachfragen und viel Glück bei deinem Projekt.
      Peggy

  4. eva schreibt:

    super, das ist leicht verständlich! und das werd ich auch ausprobieren…
    danke für deine hilfe und ein schönes neues jahr! eva

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s